Besucher:

 

40623

 

 

 

 

 

13.01 Seven Boots

Die Wurzeln von SEVEN BOOTS reichen fast 20 Jahre zurück. Die erste CD Something slipped thro' aus der Zeit von INDIGO ROAD, wurde neu eingespielt. Alan Tepper, der heute für FANTASYY FACTORYY verantwortlich ist, spielt in einigen Songs als Gastmusiker Leadgitarre. Die Flöte war fester Bestandteil der Musik. Nach dem Auseinanderbrechen von INDIGO ROAD gingen die Musiker zwar getrennte Wege, fanden sich aber hin und wieder für verschiedene Projekte zusammen. Mister O. war häufiger Gastmusiker bei FANTASYY FACTORYY. Anfang der 90er Jahre fanden sich SEVEN BOOTS erneut zusammen. Es wurde häufig live gespielt, doch zu Studioaufnahmen kam es nie. Nach einigen Jahren der Ruhe entschloss man sich, im neuen Millennium Versäumtes nachzuholen. Die Flöte wurde dabei wieder fester Bestandteil der Musik, die sich zunächst an den alten Songs orientierte. Die CD Something slipped thro' ( D 2005, Ohrwaschl Distribution ) ist aber nicht bloß eine Aufarbeitung der Vergangenheit von SEVEN BOOTS. Trends haben SEVEN BOOTS damals und heute herzlich wenig interessiert und der Erfolg zu den Aufnahmen der CD  „Recalled to Life“ gaben ihnen recht. Die Musik wurde rockiger und druckvoller. Der Weg vom Krautrock (D 2003, Cosmic Kraut Explosion, Early Birds) zum Bluesrock war nur eine Frage der Zeit, nachdem die neuen Musiker Ron Heiringhoff und Thomas Lückebergfeld im Jahr 2005 zur Band stießen. Als schließlich 2008 Marc Tigges die Drums für die bis dahin taktende Anke Bibusch übernahm, war das Line Up komplett.  Der Sound wurde damit nochmals dynamischer und druckvoller. Da man noch immer keinen geeigneten Bassisten gefunden hatte, aber die ersten Livekonzerte in neuer Besetzung anstanden, hat man sich kurz darauf geeinigt, dass alle Bandmitglieder, bis auf Marc Tigges an den Drums, den Bass abwechselnd spielen sollten. Schon nach den ersten Konzerten stellte man fest, dass die Rotation der Instrumente (und es waren einige: Akustik-Gitarre, 3x E-Gitarre, Bass, Querflöte, Chapman Stick, Mandola, Drums)  beim Publikum sehr gut ankam. Die Resonanz war überwältigend und man entschied sich, die Suche nach einem Bassisten aufzugeben. In den Jahren 2006 – 2011 spielte die Band etliche Konzerte, Rundfunk und Fernsehübertragungen und gewann eine große Zahl von Fan´s und Freunden in Deutschland. Mit internationalen Künstlern wurden Konzerte und Festivals gespielt und Schar der Fan´s wuchs ständig. Bis im Jahr 2011 der Gründer und Bandleader Rainer Opiela verstarb. Danach wurde es zunächst ruhig um die Band. Die Musiker spielten in unterschiedlichen Projekten, trafen sich aber immer wieder zu gemeinsamen Proben. Im Februar 2012 entschied man sich, SEVEN BOOTS wieder auf die Bühnen zu bringen und machte sich auf die Suche nach geeigneten Musikern. Das Ziel war keinen Klon für den verstorbenen Rainer zu finden, sondern eigenständige Musiker mit ihre persönlichen Vorstellungen zu integrieren. Nach vielen erfolglosen Versuchen wurde man doch fündig. Horst Merschmann (Bass) und Jacqueline Schürmann (Gesang), beides liveerprobte, versierte und erfahrene Musiker komplettieren jetzt die Band. Und so ist nach einer Pause von fast zwei Jahren die Band in neuer Formation wieder auf den Bühnen der Welt vertreten. Musikalisch hat sich dadurch einiges verändert, aber die Band ist ihrer Linie treu geblieben. Blues- und Rock aus eigener Feder, gemixt mit interessanten Interpretationen bekannter Größen, werden in gewohnter Spielfreude dargeboten. Der Sound ist nach wie vor kräftig und druckvoll, aber auch melodiös und transparent differenziert. Das Markenzeichen von SEVEN BOOTS, der ehrliche und erdige Sound, begeistert besonders auf Livekonzerten die Zuhörer.  Die Bandmitglieder

Jacqueline Kirchhoff ( Gesang ) Horst Merschmann ( Bass )

Marc Tigges (Schlagzeug, Percussions) Ron Heiringhoff (Gitarre, Gesang, Chapman Stick) Thomas Lückebergfeld (Gitarre, Gesang)


Hier ein paar Beispiele:

 

 

 

 





Uhrzeit: 20:00 Uhr 

Ort:  

Sportheim  

Rasenweg 2  

33129 Delbrück-Anreppen



Es ist eine Privatveranstaltung.